Die besten Gartentipps des

Kleingärtnerverein Ischeland e.V.

Der Garten im Dezember 2022

Tipp: Der Winter kehrt langsam ein in unsere Gärten. Eine für den Gärtner eher ruhige Jahreszeit beginnt, die es sich lohnt fotografisch festzuhalten. Ausgedehnte Spaziergänge an der frischen Luft können dafür genutzt werden, die Stimmung im winterlichen Garten einzufangen. Reife Früchte an Wildhecken, die mit Reif überzogen sind, Vögel, die sich an stehengelassenen Staudensamen satt fressen, frostige Wiesen und Gemüsebeete. Lassen Sie sich verzaubern von dieser stillen Idylle.


SchneeballHingucker im Garten: der Gemeine Schneeball
Der Gemeine Schneeball (Viburnum opulus) ist zu jeder Jahreszeit ein echter Hingucker im Garten. Das in die Familie der Moschuskrautgewächse gehörende sommergrüne Ziergehölz besticht zwischen Mai und August durch seine zahlreichen Blütenstände in Form von Trugdolden. Ab August beginnen die Früchte auszureifen. Anfänglich gelb, erscheinen die Früchte dann im Herbst rotleuchtend am Strauch, der aufrechtwachsend bis zu 4 Meter hoch werden kann. Der Gemeine Schneeball bietet nicht nur einen schönen Anblick für seine Betrachter, auch viele unserer heimischen Gartenvögel zehren von seinen beerenartigen Steinfrüchten und bringen so etwas Abwechslung in den winterlichen Speiseplan.


MispelnMispeln brauchen Frost
Der Winter ist die Zeit, in der Mispeln (Mespilus germanica) geernetet und verarbeitet werden können. Die Früchte der Mispel, die etwa im Oktober ausreifen, sind anfangs sehr hart und sauer. Erst der Einfluss von Frost lässt das Fruchtfleisch weicher werden. Anschließend sollten die Früchte etwa zwei bis drei Wochen lang an einem kühlen Ort, z.B. im Keller, gelagert werden, um die vollständige Genussreife erlangen zu können. Verarbeitet werden können Mispeln dann zum Beispiel zu Mus, Marmelade, Gelee oder Sirup. Die Früchte stecken voller Vitamine und Mineralstoffe. Die Echte Mispel ist in unseren Gärten eine Rarität unter den Wildobstgehölzen. Das zur Familie der Rosengewächse zählende Obstgehölz kann bis zu sechs Meter hoch werden und stellt keine besonderen Ansprüche an seinen Standort. Es kommt mit sonnigen, aber auch halbschattigen geschützten Lagen zurecht. Der Boden sollte tiefgründig und nicht zu nährstoffarm sein. Da Echte Mispeln eher spät blühen, können ihnen Spätfröste kaum etwas anhaben.


FeigeFeigen überwintern
Echte Feigen (Ficus carica) sind in Weinbauregionen schon vielerorts zu bestaunen. Die Winter sind dort oft milder und die Echte Feige kann problemlos draußen im Garten überwintern. Doch nicht jeder Kleingarten liegt in einer Weinbauregion. Was tun also mit dem mediterranen Gehölz, wenn die Temperaturen dann doch einmal deutlich unter den Gefrierpunkt fallen sollten? Wenn Sie sich bei der Vielzahl der Feigensorten für eine winterharte Sorte entschieden und diese an einem windgeschützten Platz im Garten gepflanzt haben, hat ihr Feigenbaum schon einmal gute Rahmenbedingungen einen kalten Winter unbeschadet überstehen zu können. Da starker Bodenfrost die Wurzeln der Feige schädigen kann, ist es wichtig den Wurzelbereich großzügig mit Laub zu bedecken. Die Krone der Feige sollten Sie auch schützen, indem Sie sie mit Jute, Vlies oder Reisig einkleiden. Junge Feigenbäume sollten - sortenunabhängig - immer einen Winterschutz bekommen. Ältere Bäume, ab ungefähr 10 Jahren, sollten sich soweit am Standort etabliert haben, dass sie kalte Winter auch ohne zusätzlichen Schutz gut überstehen. Feigen, die im Kübel wachsen, können den Winter an einem dunklen, kühlen Ort bei 0 bis 10°C verbringen. Ab und an sollte der laubabwerfende Baum in seinem Überwinterungsquartier ein wenig gegossen werden. Auch die Kontrolle auf Schädlings- oder Pilzbefall sollte regelmäßig durchgeführt werden.

© Bundesverband Deutscher Gartenfreunde e.V., Dezember 2022, Fotos: Adobe Stock©Volodymyr (Gemeiner Schneeball), BDG; Text: S. von Rekowski

 


Garten Tipp November 2022Garten Tipp Oktober 2022Garten Tipp September 2022Garten Tipp August 2022Garten Tipp Juli 2022Garten Tipp Juni 2022Garten Tipp Mai 2022Garten Tipp April 2022Garten Tipp März 2022Garten Tipp Februar 2022Garten Tipp Januar 2022Garten Tipp Dezember 2021Garten Tipp November 2021Garten Tipp Oktober 2021Garten Tipp September 2021Garten Tipp August 2021Garten Tipp Juli 2021Garten Tipp Juni 2021Garten Tipp April 2021Garten Tipp März 2021Garten Tipp Februar 2021Garten Tipp Januar 2021Garten Tipp Dezember 2020Garten Tipp November 2020Garten Tipp Oktober 2020Garten Tipp September 2020Garten Tipp August 2020Garten Tipp Juli 2020Garten Tipp Juni 2020Garten Tipp Mai 2020Garten Tipp April 2020Garten Tipp März 2020Garten Tipp Februar 2020Garten Tipp Januar 2020Garten Tipp Dezember 2019Garten Tipp November 2019Garten Tipp Oktober 2019Garten Tipp September 2019Garten Tipp August 2019Garten Tipp Juli 2019Garten Tipp Juni 2019Garten Tipp Mai 2019Garten Tipp April 2019Garten Tipp März 2019Garten Tipp Februar 2019Garten Tipp Januar 2019Garten Tipp Dezember 2018Garten Tipp November 2018Garten Tipp Oktober 2018Garten Tipp September 2018Garten Tipp August 2018Garten Tipp Juli 2018Garten Tipp Juni 2018Garten Tipp Mai 2018Garten Tipp April 2018Garten Tipp März 2018Garten Tipp Februar 2018Garten Tipp Januar 2018Garten Tipp Dezember 2017Garten Tipp November 2017Garten Tipp Oktoberber 2017Garten Tipp September 2017Garten Tipp August 2017Garten Tipp Juli 2017Garten Tipp Juni 2017Garten Tipp Mai 2017Garten Tipp April 2017Garten Tipp März 2017Garten Tipp Februar 2017Garten Tipp Januar 2017Garten Tipp Dezember 2016Garten Tipp November 2016Garten Tipp Oktober 2016Garten Tipp Mai 2016Garten Tipp April 2016Garten Tipp März 2016Garten Tipp Februar 2016Garten Tipp Januar 2016Garten Tipp Dezember 2015Garten Tipp November 2015Garten Tipp Oktober 2015Garten Tipp September 2015Garten Tipp August 2015Garten Tipp Juli 2015Garten Tipp Juni 2015Garten Tipp Mai 2015Garten Tipp April 2015Garten Tipp März 2015Garten Tipp Februar 2015Garten Tipp Januar 2015Garten Tipp Dezember 2014Garten Tipp November 2014Garten Tipp Oktober 2014Garten Tipp September 2014Garten Tipp August 2014Garten Tipp Juli 2014Garten Tipp Juni 2014Garten Tipp Mai 2014Garten Tipp April 2014Garten Tipp März 2014Garten Tipp Februar 2014Garten Tipp Januar 2014Garten Tipp Dezember 2013Garten Tipp November 2013Garten Tipp Oktober 2013Garten Tipp September 2013Garten Tipp August 2013Garten Tipp Juli 2013Garten Tipp Juni 2013Garten Tipp Mai 2013Garten Tipp April 2013Garten Tipp März 2013Garten Tipp Februar 2013Garten Tipp Januar 2013Garten Tipp Dezember 2012Garten Tipp November 2012Garten Tipp Oktober 2012Garten Tipp September 2012

Vereins Geschichte

Die Kleingartenanlage Ischeland
Im Osten des dichtbevölkerten Stadtteils Altenhagen, oberhalb des neugeschaffenen Freibades, liegt die nach dem letzten Kriege entstandene Kleingartenanlage "Ischeland".

Mehr …

Partner

Hier gibt's Prozente
Unter Vorlage des Mitgliedsausweis gewähren folgende Unternehmen unseren Mitgliedern einen Einkaufsrabatt.
Unternehmen …

Vermietungen

Räumlichkeiten für Feiern bis 100 Personen
Unser Vereinsheim eignet sich bestens für Hoch­zeiten, Familien­feiern, Geburts­tage, Jubiläums­feiern, Ausstel­lungen und Präsen­tationen.

Vermietungen …